Seite auswählen

Kristan GmbH

Buchhaltung &
Existenzgründung
für München

Aktienanalyse

Untersuchung von Aktien für Zwecke der kurz- oder langfristigen Geldanlage. Ein Unternehmen bzw. dessen Aktie wird nach bestimmten Kriterien untersucht, wobei der Analyst versucht, aus Daten der Vergangenheit und der Gegenwart Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung zu ziehen.

Während sich die Fundamentalanalyse auf die Untersuchung der Unternehmensdaten (Umsatz, Gewinn, Gewinnmargen, Marktanteile, Produkte, Dividendenrendite u. a.) sowie des gesamtwirtschaftlichen Umfelds konzentriert, steht bei der technischen Aktienanalyse die Beobachtung von Kurs- und Umsatzverläufen der Aktie im Vordergrund.

Trotz ihrer grundsätzlich verschiedenartigen Herangehensweisen können sich beide Schulen durchaus sinnvoll ergänzen.

Analyst/in

Wertpapierfachmann/frau, der oder die mit Hilfe der technischen Wertpapieranalyse und/oder der Fundamentalanalyse ein möglichst genaues Bild über die Situation einer Aktiengesellschaft und die Kurschancen ihrer Aktien zu gewinnen versucht.

Artikel: Vorsicht vor Analysten

Advance-Decline-Line

Wichtiger Indikator aus der technischen Wertpapieranalyse. Die ADL stellt die Differenz zwischen der Zahl der gestiegenen (Advances) und der gesunkenen (Declines) Aktien dar und zeigt somit an, ob eine allgemeine Tendenz an der Börse von einer großen oder einer kleinen Gruppe von Aktien getragen wird.

Gleitender Durchschnitt

Statistisches Glättungsverfahren. Die technische Wertpapieranalyse bedient sich gleitender Durchschnitte zur Interpretation typischer Kursverläufe und zur Trendprognose. Am jedem Börsentag wird der durchschnittliche Kurswert eines Wertpapiers für eine bestimmte Zahl zurückliegender Handelstage gebildet.

Kurzfristige Bewegungen werden so geglättet, was mit der Erwartung verbunden ist, dass Trends sich auf diese Weise erkennen und vorherbestimmen lassen. Als besonders aussagekräftig gilt die Zweihundert-Tage-Linie, die aus den Kurswerten der jeweils letzten 200 Börsentage gebildet wird.

Ein signifikantes Unter- oder Überschreiten dieser Linie wird als Zeichen einer Trendumkehr gedeutet. Auch der Neunzig-Tage-Linie kommt im Rahmen der technischen Wertpapieranalyse prognostische Bedeutung zu.