Seite auswählen

Kristan GmbH

Buchhaltung &
Existenzgründung
für München

Derivative Finanzinstrumente

Sammelbegriff für Finanzinstrumente, die von anderen Anlageobjekten „abgeleitet“ sind, und deren Kurse von der Preisentwicklung dieser Objekte (Basisinstrumente) in hohem Maß abhängig sind. So hängt zum Beispiel die Kursentwicklung von Optionsscheinen weitgehend davon ab, ob sich das zugrundeliegende Basisinstrument, zum Beispiel eine Aktie, ein Basket, ein Index oder eine Währung, in die gewünschte Richtung entwickelt.

Aufgrund der Hebelwirkung vollziehen Derivate Kursbewegungen des Basisinstruments überproportional nach. Derivate können daher sowohl zur Absicherung gegen Wertverluste des Basisinstruments eingesetzt werden – so lassen sich zum Beispiel große Anleihenpositionen mit Zins-Verkaufsoptionsscheinen absichern – als auch zur Spekulation auf hohe Kursgewinne.

Put Warrant

International übliche Bezeichnung für Verkaufsoptionen bzw. Verkaufsoptionsscheine (Put Warrants). Gegensatz: Call

Zeitwertverlust

Da sich der Börsenkurs einer Option oder eines Optionsscheins aus dem inneren Wert und dem Zeitwert zusammensetzt, erleidet der Inhaber schon allein durch den Zeitablauf Verluste, wenn sich das Basisinstrument nicht in die gewünschte Richtung bewegt. Am Ende der Laufzeit ist der Zeitwert auf Null zusammengeschmolzen, das Optionsrecht hat also nur noch dann überhaupt einen „Wert“, wenn der Schein oder die Option im Geld notiert und einen (positiven) inneren Wert aufweist. Der Zeitwertverlust pro Zeiteinheit (Monat, Woche, Tag) wirkt sich natürlich desto stärker aus, je kürzer die Restlaufzeit des Optionsrechts ist.

Zeitwert

Bei Optionen und Optionsscheinen die Differenz zwischen dem Kurswert und dem inneren Wert. Gegen Ende der Laufzeit tendiert der Zeitwert von Optionen und Optionsscheinen gegen Null, Kurswert und innerer Wert nähern sich immer mehr an. Ein Maß für den Zeitwertverlust von Optionsrechten ist das Theta.

Theta

Kennzahl für den Zeitwert bzw. Zeitwertverfall von Optionsrechten pro Zeiteinheit. Das „Theta pro Woche“ gibt zum Beispiel den prozentualen wöchentlichen Wertverlust eines Optionsscheins für den Fall an, dass der Kurs des Basisobjekts unverändert bleibt.