Seite auswählen

Kristan GmbH

Buchhaltung &
Existenzgründung
für München

Bonität

Maßstab für die Kreditwürdigkeit von Anleiheschuldnern, insbesondere für die Fähigkeit, die laufende Verzinsung und die Rückzahlung bei Fälligkeit der Anleihe zu gewährleisten.

Je schlechter die Bonität eingeschätzt wird, desto höhere Zinsen wird ein Emittent bezahlen müssen, um seine Schuldverschreibungen am Markt zu plazieren.

Es gibt international angesehene Ratingagenturen, die die Bonität von Schuldnern prüfen und „benoten“. Die bekanntesten Ratingsysteme sind die von Moody’s und Standard & Poor’s.

Die Skala reicht dabei von AAA bzw. Aaa (höchste Bonitätsstufe, faktisch mündelsicher) bis D (Schuldner in Zahlungsschwierigkeiten, Rückzahlung bereits notleidend).

Kreditwürdigkeit

Synonym für Bonität. Die Kreditwürdigkeit bezeichnet Fähigkeit und Willen eines Anleiheschuldners, seinen Verpflichtungen zu Zinszahlungen und zur Rückzahlung des geschuldeten Betrags nachzukommen.

Mündelsicherheit

Mündelsicher sind als besonders risikoarm erachtete Formen der Geldanlage, in die auch Mündelgeld (das zum Vermögen einer unter Vormundschaft stehenden Person gehörende Geld) investiert werden darf. Neben inländischen Hypotheken, Grund- und Rentenschulden gehören unter anderem auch Pfandbriefe, Bundes- und Länderanleihen zu den mündelsicheren Geldanlagen.

Notleidende Geldanlagen

Wertpapiere, meist Anleihen, bei denen der Schuldner, bedingt durch Liquiditätsprobleme, seinen Verpflichtungen zur Zinszahlung und/oder zur fristgerechten Rückzahlung (Tilgung) des geschuldeten Betrags nicht nachkommen kann.

Rating

Beurteilung der Kreditwürdigkeit eines Schuldners (Bonität) durch sogenannte Rating-Agenturen anhand bestimmter Kriterien wie Verschuldungssituation, Länderrisiko etc. Die Rating-Skalen der international angesehensten Agenturen Moody’s und Standard & Poor’ reichen von AAA bzw. Aaa (höchste Bonitätsstufe, faktisch mündelsicher) bis D (Schuldner in Zahlungsschwierigkeiten, Rückzahlung bereits notleidend).

Standing

International übliche Bezeichnung für das Ansehen eines Unternehmens oder eines Anleiheschuldners in der Öffentlichkeit. Das Standing wird insbesondere beeinflusst durch die Bonität, die Qualität der Unternehmensführung und die Entwicklung von Umsätzen und Gewinnen.