Kristan GmbH

Buchhaltung &
Existenzgründung
für München

Warenoptionsschein

Optionsschein mit einer Ware (etwa Gold, Silber, Kupfer oder Öl) als Basisinstrument. Warenoptionsscheine verbriefen das Recht zum Kauf oder Verkauf einer in den Optionsbedingungen festgelegten Menge einer Ware.

Mit Kaufoptionsscheinen kann dabei aufsteigende, mit Verkaufsoptionsscheinen auffallende Warenpreise spekuliert werden. Im Vergleich zu anderen Optionsscheinarten, etwa Aktien-, Index- oder Zinsoptionsscheinen spielen Warenoptionsscheine sowohl von den Börsenumsätzen als auch von der Anzahl der börsennotierten Papiere her nur eine untergeordnete Rolle.

Devisen-Optionsschein

Bezeichnung für einen Optionsschein, dessen Basisinstrument ein bestimmter Betrag einer Fremdwährung ist. Die weitaus meisten der an deutschen Börsen gehandelten Devisen-Optionsscheine lauten auf US-Dollar, auch der Schweizer Franken, und das Pfund Sterling sind verbreitete Basisinstrumente am Markt für Devisen-Optionsscheine.

Diese Optionsscheine erlauben die Spekulation auf die Entwicklung einer Fremdwährung gegenüber dem Euro oder zweier Fremdwährungen zueinander (z.B. US-Dollar/Yen), wobei Kaufoptionsscheine (Call Warrants) ebenso weit verbreitet sind wie Verkaufsoptionsscheine (Put Warrants).

Indexoptionsschein, Index-Warrant

Optionsschein, dessen Basisinstrument ein Aktienindex ist. Verbreitet sind Optionsscheine auf den DAX, den CAC 40, den Nikkei 300 und andere mehr. Mit Indexoptionsscheinen kann auf die Börsenentwicklung eines ganzen Landes spekuliert werden, was in den letzten Jahren zu ihrer großen Verbreitung an deutschen Börsen beigetragen hat.

Index-Call, Index-Call-Warrant: Kaufoptionsschein mit einem Index als Basisinstrument. Da der „Bezug“ eines Index aus naheliegenden Gründen nicht möglich ist – im Gegensatz etwa zu Aktienoptionsscheinen, ist in den Optionsbedingungen regelmäßig ein Barausgleich vorgesehen.

Index-Put, Index-Put-Warrant: Verkaufsoptionsschein mit einem Index als Basis-instrument. Da der „Verkauf“ eines Index aus naheliegenden Gründen nicht möglich ist – im Gegensatz etwa zu Aktienoptionsscheinen, ist in den Optionsbedingungen regelmäßig ein Barausgleich vorgesehen.