Seite auswählen

Nehmen Sie Ihre Geld-Angelegenheit selbst in die Hand

Gut gedacht. Gut beraten. Gut investiert.

Die Deutschen werden immer wohlhabender – allerdings kaum anspruchsvoller, sofern es um die Geldanlage geht. Schon immer fließt der Löwenanteil des Ersparten in Sparbücher, Bausparverträge und Lebensversicherungen. Um höherwertige und ertragreichere Investmentformen machen die Deutschen eher einen Bogen.

Zwar konnten Fonds in der Vergangenheit deutlich zulegen, doch die wenigsten Privatanleger investieren so, wie es die Profis im In- und Ausland vormachen. Dabei lässt der Langfristvergleich keine Fragen offen: Im Vergleich zum Sparbuch mit seinen kargen Zinsen oder zum Festgeld mit derzeit Nullzinsen sind das Welten. Für Anleger mit Ausdauer sind Aktien und Aktienfonds mit rund 12 Prozent Durchschnittsrendite pro Jahr klar die bessere Alternative.

Immerhin werden aus 10.000 Euro, die im Schnitt mit 12 Prozent verzinst werden, in zehn Jahren 25.937 Euro. Ein deutlicher Schwenk in den Spargewohnheiten wäre auch deshalb so bedeutsam, weil das Geldvermögen vieler Bundesbürger kräftig zunimmt.

Ende 2016 lagerten 5,7 Billionen Euro auf der hohen Kante, doppelt so viel wie zehn Jahre zuvor. Damit wachsen immer mehr Haushalte in Vermögensgrößen hinein, die mit gezielter Geldanlage eine erhebliche Kapitalvermehrung oder ein zweites Einkommen ermöglichen.

Kristan.de hilft Ihnen bei Auswahl und Überwachung Ihrer Investments.

comming soon ..

Grundregeln verstehen und Zusammenhänge erkennen.

Auf die Frage, was denn die wichtigste Voraussetzung für Börsenerfolg sei, gibt es seit eh und je an der Börse stets die gleiche Antwort: erstens Geld, zweitens Geld, drittens Geld. Man muss in der Tat einräumen, ohne Geld ist an der Börse nichts zu holen. Doch Geld alleine genügt heutzutage bei weitem nicht. Zwei, drei falsche Entscheidungen reichen bereits, damit man dies einsieht. Der tiefgreifende und weitreichende Wandel an den internationalen Kapitalmärkten, der seinen sichtbaren Ausdruck in der Ausweitung der Finanzströme, der Deregulierung und Globalisierung der Märkte findet, verlangt nach angepassten Strategien.