Für einen langfristigen Vertrag über 100.000 Euro bekommt Ihr freundlicher Berater (Versicherungsvertreter) sage und schreibe 3.500 Euro an Provision für den Abschluss. Zusätzlich eine gewisse Betreuungs-Provision, verteilt über die gesamte Laufzeit. Mit anderen Worten, Ihre komplette erste Jahresprämie landet rechnerisch weniger im Kapitalstock als vielmehr in der Brieftasche Ihres Beraters. Fakt! Die Versicherungsgesellschaft arbeitet selbstredend nicht für ganz kleines Geld und kalkuliert ihren eigenen Gewinnanteil. Fakt! Sie haben eine leise Vorstellung davon, welcher Zahlungsanteil tatsächlich in Ihre Kapitalbildung geht? 80 Prozent, vielleicht 90 Prozent? Oder etwa deutlich weniger?

Beispiel einer klassischen Lebensversicherung: Für einen langfristigen Vertrag über 100.000 Euro bekommt Ihr freundlicher Berater (Versicherungsvertreter) sage und schreibe 3.500 Euro an Provision für den Abschluss. Zusätzlich eine gewisse Betreuungs-Provision, verteilt über die gesamte Laufzeit.

Mit anderen Worten, Ihre komplette erste Jahresprämie landet rechnerisch weniger im Kapitalstock als vielmehr in der Brieftasche Ihres Beraters. Fakt!

Die Versicherungsgesellschaft arbeitet selbstredend nicht für ganz kleines Geld und kalkuliert ihren eigenen Gewinnanteil. Fakt! Sie haben eine leise Vorstellung davon, welcher Zahlungsanteil tatsächlich in Ihre Kapitalbildung geht? 80 Prozent, vielleicht 90 Prozent? Oder etwa deutlich weniger?

Die Kalkulationen der einzelnen Lebensversicherer fallen ganz unterschiedlich aus. Transparent sind diese Zahlen so oder so nicht. Aber mindestens 20.000 Euro dürfte Sie der zuvor Erwähnte Vertrag über 100.000 Euro Versicherungssumme kosten.

Provision, Gewinnanteil der Gesellschaft und Prämie auf Ihr Leben. Fast ergeht es Ihnen ähnlich wie beim Autokauf. Denn kaum ist die Unterschrift für einen Neuwagen geleistet, ist das neue Auto bei Auslieferung schon ein Objekt mit Wertverlust.

Noch Fragen? Ja, durchaus! Was macht nun ein Finanzinstitut mit Ihrem Geld nach Abzug aller Kosten? Vereinfacht beantwortet, nicht viel Anderes als das, was ich Ihnen im Seminar “Geld anlegen lernen” erklären werde. Anschließend sind Sie in der Lage, recht ähnlich zu handeln.